STELLENANGEBOTE

Cédric Schwitzer ist mit einem Michelin Stern ausgezeichnet, „Entdeckung des Jahres 2015“ im Gault&Millau und mit 8 Pfannen im Gusto ausgezeichnet!

Cédric Schwitzer kocht nicht nach dem Kochbuch, sondern nach dem Kalender und stellt die Gerichte den Jahreszeiten entsprechend zusammen. Seine Kompositionen bezeichnet er als „klassisch mit modernen Elementen“; gerne lässt er sich von der mediterranen Küche beeinflussen. Die Gäste und auch Gastronomiekritiker applaudieren einhellig und das fordert heraus.

„Ohne ein perfektes Team geht das alles nicht“, sagt der ambitionierte Küchenchef. „Wir brauchen Verstärkung. Wir suchen den Kollegen oder die Kollegin, die zu uns passen und mit viel Freude kreativ mitarbeiten.“

Werden Sie eine/einer von uns und bereichern Sie unser Team.
Wir suchen ab sofort eine/n:

Auszubildender Koch (m/w/d)
Koch / Köchin (m/w/d)

Auszubildender Restaurantfachmann (m/w/d)

AUSZUBILDENDER KOCH (M/W/D)

Ausbildungsvoraussetzungen

  • Guter Hauptschulabschluss
  • Handwerkliches Geschick und Kreativität
  • Gute körperliche Verfassung
  • Schnelle Auffassungsgabe
  • Kalkulatorische Fähigkeiten
  • Teamfähigkeit
  • Volljährigkeit ist erwünscht


Ausbildungsdauer

  • 3 Jahre

Koch / Köchin (m/w/d)

SIE

  • Verantwortungsbewusst
  • Arbeiten auf Augenhöhe
  • professionell und teamfähig


WIR

  • Sympathische Kollegen
  • Geregelte Dienstplanung
  • Geregelte Urlaubsplanung


Bewerben Sie sich unter info@schwitzers.com
Ansprechpartner Johannes Rupp, Geschäftsführer

AUSZUBILDENDER RESTAURANTFACHMANN (M/W/D)

Ausbildungsvoraussetzungen

  • Mittlere Reife
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Gute Umgangsformen
  • Rasches Auffassungsvermögen
  • Organisations- und Verkaufstalent
  • Volljährigkeit ist erwünscht


Ausbildungsdauer

  • 3 Jahre

PAULA

Auszubildende im Restaurantfach mit Zusatzqualifikation nach dem FHG Modell, Ausbildung 2018-2021​

1.) Fangen wir simpel an: Wieso hast du dich für das Schwitzer´s entschieden?

Ich habe nach dem Abi nicht genau gewusst, was ich machen möchte und habe mich dann als Praktikantin/ Aushilfe im Schwitzer‘s beworben. Nach ein paar Monaten im Hotel wusste ich einfach, dass es das ist, was mir Spaß macht. Sowohl die Atmosphäre als auch die Kollegen sind entspannt und cool drauf.

2.) Was war dein lustigstes oder peinlichstes Erlebnis mit einem Gast?

Lustige Erlebnisse gibt es jeden Tag, sowohl an Hochzeiten als auch im normalen Service. Mein peinlichstes Erlebnis mit einem Gast war recht am Anfang meiner Ausbildung, als mir eine Cola über den Schoß einer Dame umgekippt ist. Das war mir sehr unangenehm, aber sie hat es mit Humor genommen.

3.) Du bist jetzt im 2. Lehrjahr. Was konntest du bis jetzt mitnehmen?

Dass man im Team einfach am Stärksten ist und man sich auf jeden verlassen kann. Außerdem ist es nicht schlimm, Fehler zu machen, denn das ist menschlich und dafür bin ich in der Ausbildung. Ich kann jetzt auch besser mit den Gästen umgehen und weiß, wie sie ticken.

TIZIAN

Student an der Dualen Hochschule in Ravensburg (2019 -2022), davor Ausbildung zum Koch mit Zusatzqualifikation nach dem FHG Modell (Ausbildung (2016-2019))

1.) Welches Ereignis in deiner Ausbildung ist dir am meisten in Erinnerung geblieben oder hat dich am meisten geprägt?

Das ist eine wirklich gute Frage. Mir schwirren ziemlich viele prägende Momente aus den vergangenen drei Jahren Ausbildung im Kopf herum. Am meisten in Erinnerung geblieben ist mir die Hochzeit von 2-Sterne-Koch Rolf Fliegauf. In meinem ersten Lehrjahr, nach gerade mal fünf Monaten, hat mich unser Geschäftsführer und Hoteldirektor Johannes Rupp, ein guter Freund von Herrn Fliegauf, mitgenommen und mir ermöglicht als vollwertiges Küchenmitglied bei Fliegaufs Hochzeit mitzukochen. Es hat mir sehr viel bedeutet, dass ich als junger, unerfahrener Küchen-Azubi gefragt wurde und die Frage, ob ich Interesse habe, war schnell beantwortet: „Definitiv!“ Drei Tage war ich vor Ort an der Seite renommierter Köche aus der Schweiz, durfte ihnen über die Schultern schauen und selbst Ideen miteinbringen. Dabei wurden mir eigene Aufgaben zugeteilt und ich konnte viele Tipps und Tricks mitnehmen. Es war für mich eine Ehre dort ein Teil des Gesamten gewesen zu sein.

2.) Komm, Tizian, erzähl uns DIE Geschichte, die du uns in 3 Jahren Ausbildung verheimlicht hast!

Was im Tiefkühlhaus passiert (ist), bleibt im Tiefkühlhaus! (grins) Der Rest bleibt unkommentiert.

3) Wir erinnern uns … du hattest damals zwischen einer Ausbildung bei uns und einer bei der Polizei geschwankt. Bist du heute froh, dass du dich für die Gastronomie entschieden hast?

Ja. Heute kann ich sagen, ich bin froh mich vor drei Jahren für die Küche entschieden zu haben. Es gab sicherlich Momente, in denen ich gezweifelt habe, aber die hätte es überall gegeben. Wie sagt man so schön: „Ausbildungsjahre sind keine Herrenjahre“. Ich habe in der Ausbildung so viel mitnehmen und lernen dürfen: Ich persönlich habe viele verschiedene Erfahrungen gemacht und mich enorm weiterentwickelt. Umgeben war ich dabei stets von einem coolen, jungen Team von Kollegen, die zu Freunden wurden. Cédric Schwitzer mit seinem unglaublichen Fachwissen war nicht nur Chef, sondern auch Mentor, von dem ich extrem viel lernen durfte. Aber auch unser Küchenchef Marcel Foegen soll nicht unerwähnt bleiben, der mir stets mit Rat und Tat zur Seite stand. Ich wurde drei Jahre lang gefordert und gefördert. Das Ergebnis? Heute habe ich eine abgeschlossene Kochausbildung mit Zusatzqualifikation in Küchen- und Servicemanagement in der Tasche. Und es geht weiter: Im Oktober habe ich mein duales Studium angefangen und somit bleibe ich der Gastronomie und dem Schwitzer`s Team/Familie weiter erhalten.

STECKBRIEF FELIX DAFERNER

Restaurantleiter und Sommelier

Name: Felix Daferner
Geburtstag: 06. April 1995
Geburtsort: Karlsruhe
Lieblingswein: Riesling, Riesling, Riesling
Lieblingsessen: Alles, was meine Oma kocht
Meine Stärken: Ehrgeizig und zielstrebig
Meine Schwächen: Vanessa
Ein Traum, den ich mir erfüllt habe:
Meinen eigenen Gin in den Händen zu halten
Mein Lebensmotto: Das Leben ist zu kurz, um schlechten Wein zu trinken

Felix Daferner kam 2015 nach seiner Ausbildung zu uns und seitdem ist viel passiert: Er arbeitete sich vom Commis de Rang über den Chef de Bar bis zum Restaurantleiter hoch. 2017 wurde er Deutschlands jüngster IHK-geprüfter Sommelier, 2018 Finalist beim „Nachwuchssommelier des Jahres“. Titel, die er mit Auszeichnungen wie dem Alfred-Brenner-Preis 2019 garniert. Heute leitet er zwar unser Gourmetrestaurant, hat sich aber nebenher seinen Traum vom eigenen Gin „SENSORIK“ erfüllt.